CUBOLUMOS

„Alles wirkt zurückgenommen. Die Stücke lassen dem Hörer Raum... Gleichwohl hält sich die Musik an klare Formen. Sie ist geradezu eine Einladung an neu Hörer, es doch einmal mit dem Jazz zu versuchen.“ ZEIT-Magazin (32/2017)

Inhalte von Youtube werden aufgrund deiner aktuellen Cookie-Einstellungen nicht angezeigt. Klicke auf “Anzeigen”, um den Cookie-Richtlinien von Youtube zuzustimmen und den Inhalt anzusehen. Mehr dazu erfährst du in der Youtube Datenschutzerklärung. Du kannst der Nutzung dieser Cookies jederzeit über deine eigenen Cookie-Einstellungen widersprechen.

Anzeigen

Inhalte von Youtube werden aufgrund deiner aktuellen Cookie-Einstellungen nicht angezeigt. Klicke auf “Anzeigen”, um den Cookie-Richtlinien von Youtube zuzustimmen und den Inhalt anzusehen. Mehr dazu erfährst du in der Youtube Datenschutzerklärung. Du kannst der Nutzung dieser Cookies jederzeit über deine eigenen Cookie-Einstellungen widersprechen.

Anzeigen

Im Inneren des Kubus entsteht ein Klang, fein und dünn wie ein Leuchten. Er wird größer, wird kleiner, verändert Farbe und Form – geborgen und von allen vier Seiten geschützt, aber nach oben und unten hin offen.

In den facettenreichen Kompositionen werden elektronische und akustische Elemente kombiniert. Das klingt manchmal so intim, wie skandinavische Kammermusik; an anderer Stelle jedoch wieder ausladend und groß. Die vier Musiker entwerfen ihre eigene Version von Contemporary Jazz – er ist hell und dunkel, warm und kalt, immer in Bewegung. Traditionelle Konzepte verbunden mit einem zeitgenössischen Sound. Dass all dies keine Gegensätze sein müssen, sondern sich zu einem Ganzen komplementieren, beweist die Musik von Cubolumos.

Dass die Jungs eigentlich nicht aus der Metropole, sondern aus dem Schleswig-Holsteiner Land kommen, verwundert nur auf den ersten Blick. Tatsächlich führten gerade diese Gegebenheiten zu einer langjährigen gemeinsamen musikalischen Vergangenheit in verschiedensten Bands.
Nach Jahren des Jazzstudiums in Rotterdam, Hamburg, Düsseldorf und Bremen sind sie wieder zurück im Norden, um ihren ganz persönlichen Jazz zu verwirklichen.

2017 erschien ihre erste CD beim Label des Hamburger Kollektivs „JazzLab“.

Lasse Golz Tenorsaxophon
Mirko Gibson Rhodes, Synthesizer
Jonas Teichmann E-Bass
Frederik Weißel Schlagzeug

Inhalte von Spotify werden aufgrund deiner aktuellen Cookie-Einstellungen nicht angezeigt. Klicke auf “Anzeigen”, um den Cookie-Richtlinien von Spotify zuzustimmen und den Inhalt anzusehen. Mehr dazu erfährst du in der Spotify Datenschutzerklärung. Du kannst der Nutzung dieser Cookies jederzeit über deine eigenen Cookie-Einstellungen widersprechen.

Anzeigen

Auf dem neusten Stand bleiben?

Melde dich hier für unseren Newsletter an, um in unregelmäßigen Abständen über unsere Konzerte informiert zu bleiben.

Live

25.01.19 Hamburg - Feeljazz Festival im Hafenklang
25.04.20 Lüneburg
14.06.20 Elmshorn Jazz'n Roses Festival
19.06.20 Hamburg - White Cube Bergedorf




Letzte Konzerte:

28.11.19 Gondi – Bremen
23.11.19 Kellinghusen klappstuhl-kultur e.V.

18.11.19 Kiel Statt-Café

16.08.19 CVJM – Lübeck
22.06.19 Jazz Baltica Festival
20.06.19 Eckernförde - Spieker

30.05.-02.06.19 Jazzworkshop Itzehoe

23.03.19 Kulturbunker, Bremen
21.03.19 Elphi-Kulturcafé, Hamburg
16.03.19 Pappsalon, Itzehoe
15.03.19 White Cube, Hamburg-Bergedorf
14.03.18 Kulturpalast, Hannover
10.11.17 Musikfabrik Osnabrück
09.11.17 Sputnik Paderborn
08.11.17 Jazzbar Bochum
21.07.17 Auferstehungskirche, Hamburg
13.06.17 JazzLab, Hamburg
11.02.17 Café Indigo, Lübeck
10.02.17 Spieker, Eckernförde
09.02.17 Salon Hansen, Lüneburg
13.01.17 Tonhalle, Hannover
12.01.17 Dots, Göttingen
03.10.16 Ratskeller, Glückstadt
02.10.16 Lauschbar, Itzehoe
01.10.16 Jazztrain-Festival, Hamburg
29.09.16 Kulturpalast, Hannover
28.09.16 Kulturbunker, Bremen
27.09.16 Sputnik, Paderborn
26.09.16 Hot Jazzclub, Münster
24.09.16 UMO-Musikschule, Osnabrück
u.v.m...

Jimdo

You can do it, too! Sign up for free now at https://jimdo.com/